Sonntag, 22. Juni 2014

Rettungsmesser für's Paddeln

(Quelle: KANU / Kanumagazin.de)
Vergleich

Rettungsmesser / Rescue Knife


Wieder mal bin ich auf der Suche nach etwas "ganz Speziellem"
...nichts was es nicht gibt, sondern eben das was mir am besten dafür taugt.
Es soll ein Rettungsmesser für's Paddeln mit dem Kajak sein und folgende Wünsche erfüllen:

     - schnell einsatzbereit
     - einfachste Einhandbedienung (intuitiv)
     - sicher bedienbar
     - Seile und Schnüre gut schneiden
     - möglichst wartungsfrei
     - leicht
     - es muß nicht billig sein (hat man ja lange und geht um Sicherheit),
       aber es sollte auch noch bezahlbar sein (man braucht ja noch mehr und hat mehr Hobbys)
     - ich möchte es an der Schwimmweste tragen können

Erst ein wenig einlesen, andere Paddler fragen, usw.
Schnell kam raus, daß auch - ohne Salzwassereinsatz - auf hohe Rostbeständigkeit zu achten ist, daß man Seile/Schnüre am besten mit einer Haken- / Cutterklinge oder einer Klinge mit Wellenschliff schneidet.
Dazu noch Einhandbedienung sowie eine Länge von max. ca. 20cm waren meine ersten Richtungsweiser.
Dann fiel mir noch ein, daß man keine allzulangen Klingen öffentlich tragen sollte/darf ...also beschränkte ich mich hier auch noch.

Die "ersten" Kriterien die ich heranzog hier nochmal:
     - Einhandbedienung
     - Hakenklinge oder Wellenschliff um Seile sicher zu kappen
     - max. ca. 20cm Gesamtlänge, max. ca. 10cm Klingenlänge
     - ein kleiner Blick auch immer auf das Klingenmaterial ...wobei ich mich da eh nicht so auskenne

Nun gibt es hier einiges was da so angeboten wird, nach ausführlicher Recherche hatte ich eine "Auswahl" von knapp 100 Messern! welche diese Kriterien erfüllen.
Da ich alles in einer Excel-Datei mit den wichtigsten Daten skizziert hatte, konnte ich nun die versch. Kriterien die noch gelten könnten gut erkennen.
Das rief aber auch wieder Fragen auf ....also weiter einlesen/fragen wg. möglicher "Ausschlußkriterien" bzw. "must be".

So fiel eine wesentliche Entscheidung:
     - an der Weste ein Messer mit feststehendes Klinge, hier kein aufzuklappendes "Einhandmesser"
     - wenn Einhandmesser, dann zusätzl. zum ständig griffbereiten und dann muß es auch nicht an der Weste sein, kann auch an
       Deck untergebracht sein (griffbereiter kleiner Packsack immer vor mir).

Grund:
Steck ich wo fest (schlimmstenfalls unter Wasser), da will ich nicht noch ein Messer aufklappen und wenn es noch so leicht ginge; zudem sind die Einhandmesser meist größer und dann müsste so eines wohl in die Tasche der Schwimmweste, was wohl noch mehr behindert - gar nicht geht. (In Notsituation erst Reißverschluß aufmachen, Messer rauskramen und dann noch aufklappen?)

Darüber (feste Klinge / Klappmesser) streiten sich aber die "Gelehrten" ...hat wohl auch was mit Vorlieben zu tun.

Meine Auswahl schrumpfte nun auf ca. 30 Messer zusammen.

Die Gesamtlänge variert zwischen ca. 10cm und deutlich über 20cm, die Klingenlänge von ca. 5cm bis deutlich über 10cm.
Nur was ist für mich praktisch?
Kann man ein kleines Messer noch sicher halten und reicht die Klingenlänge aus?

     => hier sind schon mal die Messer mit einer Gesamtlänge von kleiner ca. 13cm rausgefallen
          ...die kann ich mit meinen Händen gar nicht mehr fest halten und da bring ich somit keine Kraft mehr auf das Messer.

Bei der Klingenlänge fiel die Entscheidung schwerer, da man sich hier doch einschränkt:
Klinge sehr kurz => nicht für das Kappen von Ästen oder Aufschneiden von Booten geeignet.
Klinge >10cm => unhandlich beim Paddeln (an der Weste) zu tragen, in engene Situationen nicht so handlich

"Praxistest Baugröße" mit Dummy:
Nun habe ich mal 2 Messer (feste Klinge, Gesamtlänge 18,7 bzw. 14,6cm) in Orginalgröße auf Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und geschaut wie man das an meiner Schwimmweste unterbringt.

Ergebnis:
Das mit 18,7cm ging gerade noch wo unterzubringen: Vorne an der Weste ist eine Art Latz wo man was seitlich drunter schieben kann, jedoch ist es dann nur noch gut mit einer Hand (rechts od. links) zu ziehen, was in einer Notsituation (ein Arm / eine Hand hat sich wo verfangen) dumm ausgehen könnte.
Das mit knapp 15cm Länge war überall gut unterzubringen, u.a. auch am Schultergurt vorne, wo man sehr schnell zugreifen kann.

     => Somit hatte ich alle Messer größer 19cm aus der Liste gestrichen,
          bekamen alle Messer die übrig geblieben waren und länger als 16cm sind ein "bedingt geeignet".

Noch immer standen ca. 20 Messer zur Auswahl.

Also was war da noch alles zu beachten?

     - schnell einsatzbereit?
Ja, schnell greifbar durch anbringen an Weste, feststehende Klinge. Das haben wir.

     - einfachste Einhandbedienung (intuitiv)?
Hm, wie sind die Messer eigentlich gesichert und lassen sich die Sicherungen intuitiv und mit einer Hand lösen?

Zuerst mal versucht dies anhand der Bilder und Beschreibungen herauszufinden, was aber kaum geht.
Bei 2 Messern gab es Bewertung/Test in dem das schlechte ausklinken mit Handschuhen bemängelt wurde - die wurden gestrichen.
Nun einfach nochmal in den Foren nachgelesen, nachgefragt. Die Resonanz blieb gering und war leider etwas widersprüchlich, d.h. der eine war von einem Messer begeistert, wo der andere meint das geht gar nicht.

Also wo ist der nächste Messerladen - ich muß das probieren!
Leider wohne ich auf dem Land und hatte auch keine Lust die wenigen recherchierten Läden zu bereisen und zu durchforsten, vor allem da deren Auswahl (soweit im Web erkennbar) wohl nicht in die Richtung ging die ich suchte, sondern dort vor allem größere, "mächtigere" Messer zu finden waren.
Hinweis:
Ich würde durchaus dazu raten in einen Laden zu gehen, sich beraten zu lassen und das Messer mal in der Hand zu halten.

Dann doch erst mal sehen ob man nicht die Auswahl eh weiter einschränken sollte und dann nur 2-3 Messer live erleben muß bzw. Nutzer dieser gezielt nach Details fragt.

     - sicher bedienbar?
Beim aus der Scheide ziehen scheinen alle nahezu gleich zu sein - hier gibts meiner Ansicht kein besser/schlechter.
Aber als ich mir das für den Einsatz selbst (in Panik bei mangelnder Sicht und mangelnder Bewegungsfreiheit agieren bzw. Kleidung/Schwimmweste/Spritzdecke aufschneiden) so durchdachte, kam mir die Verletzungsgefahr durch die Spitze einer Klinge in den Sinn.

Also auch hier erst mal die "Erfahrungsträger" interviewt. Leider mit dem Ergebnis von recht unterschiedlichen Meinungen:

     - Keinesfalls eine Spitze!
Wenn man Bekleidung, Schwimmwesten, Spritzdecken aufschneiden muß verletzt man hier schnell jemand.
Es kam wohl zu einer "Rettungsaktion" bei der das Opfer deshalb verstarb, da jemand beim Aufschneiden der Spritzdecke eine Hauptschlagader am Bein erwischt hatte (wenige Minuten später verblutet!).

     - Ja, ein spitzes und ausreichend großes Messer,
damit man auch mal notfalls wo reinstechen kann um was aufzuschneiden.

Was tun? Nachdenken, abwägen, entscheiden:
Eine Spritzdecke kann ich auch mit einem Messer ohne Spitze aufschneiden, muß ich halt etwas schräg ansetzen (eh gesünder für den Paddler darunter!) und brauch etwas mehr Kraft.
Ein PE-Boot schneidet man mit so einem Messer eh nicht auf. Für ein Schlauch-/Gummiboot müsste ich evtl. halt ein anderes Messer auspacken, zudem haben wir auch nur PE-Boote.

     => keine Spitze Klinge (für mich)

     - Seile und Schnüre gut schneiden?
Alle verbleibenden ca. 15 Messer haben einen Wellenschliff (teils partiell), etwa die Hälfte davon auch noch eine Hakenförmige Zusatzklinge (Seilschneider).

     - möglichst wartungsfrei?
Nun muß ich mich doch noch über versch. Materialien, vesch. Stahl, Titan, etc. informieren.
Im Endeffekt sind aber wohl alle Edelstahlsorten die hier angeboten werden ausreichend (z.B. 420, 420HC, 440A/B/C, 304, AUS-4/-6/-8, N690Co, 7Cr17, etc.).
Nach dem Einsatz abtrocknen und vor dem längeren Lagern etwas ölen - und gut.

Ein paar Links zu Edestahl:
     Wikipedia: Edelstahl
     Wikipedia: Messerstahl
     Messerstahl: Werkstoffbezeichnung, DIN / AISI / Werks-/Herstellerbezeichnung
     Edelstahl allgem.: Werkstoffbezeichnungen, Vergleichsliste DIN/AISI/JIS/UNS

Rostbeständiger (Eignung für Salzwasser) und leichter ist Titan, aber es ist auch deutlich teurer und vor allem sehr selten zu bekommen in dieser Messerklasse.

Also auch hier fällt kein Messer mehr aus der Auswahl.

Ergänzung (Oktober 2015):
Ich war mit dem Messer (NRS Co Pilot) nun mehr als 50x auf dem Wasser, auch auf dem Meer (Salzwasser).
Obwohl es eigentlich kein Salzwasserfester Stahl ist (eher einfacher Stahl: 420HC), gibt es bisher keinerlei Rostansatz ...obwohl ich es nie geölt habe.
Der Mechanismus zum Auslösen funktionert wie am ersten Tag.

     - leicht?
Wie leicht muß es denn sein? Max. 150gr? oder weniger?
Will man wirklich mehr als das Gewicht einer 100g-Tafel Schokolade am Schultergurt / der Weste hängen haben?
Nee, wohl nicht.
Da die meisten unter 100gr liegen, hab ich zunächst die darüber ausgeblendet.

Was blieb da übrig?

Favorit:      


NRS Co Pilot
NRS Co Pilot Knife

146mm lang
57mm Klingenlänge
82g in 420HC Stahl
36g in Titan-Ausführung

Preis ab ca. € 46,- inkl. Versand
(Ausführung 420HC Stahl)

(Quelle: NRS / nrs.com, 2 Bilder)
Wellschliff-Schneide,
ein Loch zum anbinden,
das Langloch ist für Ventile v. Sauerstoffflaschen,
ein Flaschenöffner,
die abgeflachte Spitze kann als Schraubendreher herhalten.

Auch mit Handschuhen gut bedienbar.
Einzig ein Seil-Cutter war wohl auf der kurzen Klinge nicht mehr sinnvoll unterzubringen.

Von Anfang an einer meiner Mit-Favoriten und das war nun schlußendlich auch meine Wahl.
Und zwar in der Ausführung 420HC-Stahl, da es das Titan-Modell scheinbar nur in den USA gibt.
(Erfahrungsbericht - hoffentlich ohne echten Nofall - wenn ich Anfang Juli (2014) von der nächsten Kajak-Tour zurück bin.)

So klein macht sich das Co Pilot an einer Schwimmweste:

(Quelle: adrianshanahan.com)

(Quelle: unsponsored.co.uk)
rechts vorne an der Schwimmweste angebracht ...stets griffbereit
(eigenes Foto)

____________________


Die Mit-Favoriten und Halbfinalisten


NRS Pilot
NRS Pilot Knife

ähnl. dem Co Pilot, etwas größer, mit Seil-Cutter und mit "Glasbrecher" am Griffende.
Durch die Länge liegt es etwas sicherer in der Hand.

(Quelle: NRS / nrs.com, 2 Bilder)
Preis ab ca. € 46,- inkl. Versand
(Ausführung 420HC Stahl)

187mm lang
76mm Klingenlänge
99g in 420HC Stahl
43g in Titan-Ausführung

Das war eigentlich mein erste Favorit.
Aber ich hätte es an der Schwimmweste schlecht untergebracht, zudem stört mich auch der Glasbrecher ...sowas will ich bei einem Sturz nicht unbedingt in Körpernähe haben.

Auch dieses ist an einer Schwimmweste grundsätzlich unterzubringen.

(Quelle: kayakquixotica.com)

(Quelle: kayakcrazy.com)

Mir war's dafür doch etwas zu groß und der Glasbrecher (Bild unten zu sehen) wenn sich in den Körper bohrt ...nein danke!

____________________


Auch in's Finale geschafft haben es zwei Tauchermesser:
SEAC BC-Jack     (Quelle: Seac Sub)

SEAC BC-Jack

145mm lang
60mm Klingenlänge
Gewicht ?
420er Stahl

Preis ab ca. € 30,- inkl. Versand.

Mit Wellenschliff und glatter Klinge, zudem Seil-Cutter.
Es wirkt etwas wuchtiger und baut vor allem dicker auf.



Tusa FK11       (Quelle: Tabata USA, Inc.)


Tusa FK11
(vermutl. baugl. Typhoon Dragon)

162mm lang
73mm Klingenlänge
70g in nicht näher bezeichnetem Edelstahl

Preis ab ca. € 35,- inkl. Versand.

Auch hier 2 Schneiden,
glatte Klinge und Wellenschliff + Seil-Cutter.

Sowohl das BC-Jack als auch das FK11 sind mir aber vom Öffnungsmechanismus her nicht richtig klar und das Tusa hat einen Schiebeverschluß der an einem anderen Messer so ähnlich bemängelt wurde (nicht handschuhtauglich).



____________________


Auch eher Tauchermesser diese beiden:
Oceanic Spinnter    (Quelle: ScubToys)
Oceanic Spinner, stumpf

150mm lang
66mm Klingenlänge
98g in 304er Stahl

Eine Klingenseite Wellenschliff, die ander als glatte Klinge + Seil-Cutter.

Preis ab ca. € 28,50 inkl. Versand.

Dies hat mir auch ganz gut gefallen, leider konnte ich nichts über den Ausklinkmechanismus in Erfahrung bringen ...aber wenn sich der (z.B. beim Test im Fachgeschäft) als gut erwiesen hätte, hätte ich mich wohl dafür entschieden.



Wenoka Squeeze

Ausführung "stumpf"
180mm lang
90mm Klingenlänge
98g Edelstahl (nicht näher bezeichnet)

Preis ab ca. € 37,- inkl. Versand.

Ausführung "halbstumpf"
185mm lang
Wenoka Squeeze    (Quelle: Rapid Kajaks, Ltd.)
90mm Klingenlänge
81g mit Titan als Klingenmaterial

Preis ab ca. € 40,- inkl. Versand.
Ein richtiges "Titan-Schäppchen".

Diese beide kamen mir ein wenig groß und klobig vor, da half auch der Super Preis bei der Titanausführung nichts.


____________________


Hier noch ein paar Finalisten nicht aus dem Taucher-Bereich:
Black Field Seahawk

Black Field Seahawk
(Neck Knife)

155mm lang,
60mm Klingenlänge
95g in 440er-Stahl

Ab ca. € 37,- inkl. Versand.

Hat mir dann doch irgendwie nicht gefallen.



Fox Compso fx303
Fox Compso fx303
(Neck Knife)

145mm lang
75mm Klingenlänge
70g in N690Co Stahl

Ab ca. € 58,- inkl. Versand.

Auch ein ganz heißer Kandidat gewesen ...aber leider konnte ich nichts über den Auslösemechanismuß in Erfahrung bringen.





CRKT Bearclaw Rescue
CRKT Bearclaw Rescue

146mm lang
52mm Klingenlänge
96g in AUS-4 Stahl

Ab ca. € 52,- inkl. Versand.

Sicher toll um Kleidung aufzuschneiden im Notfall und auch für Seile geeignet. Aber was anderes scheiden damit? Und doch auch recht klobig - nix für an die Weste hängen denke ich.




SEAC Rip Race
SEAC Rip Race

170mm lang
80mm Klingenlänge
Gewicht?
Stahlsorte?

Ab ca. € 45,- inkl. Versand.

Fand ich interessant, aber leider so gut wie keine Informationen dazu im Netz und vermutlich auch etwas schwer.
Es hat auch keine ideal entschärfte Spitze und am Griff ein "hartes Ende".



So, das waren die Favoriten.

(PS: Preisstand Juni 2014; Internet-Bestpreis inkl. Versand innerhalb/nach Deutschland.)

____________________


Die Cutter die überwiegend nur zum Durchtrennen eines Seiles oder Netzes taugen, hab ich nach etwas Recherche nicht näher betrachtet. "Fachleute" meinen jedoch, daß diese am besten wären bezügl. intuitiver Bedienung und Verletzungssicherheit.
Der Vollständigkeit halber mal ein paar Modelle noch angehängt.



Benchmade 9C

FKMD Rescue Diving

Benchmade 7

Bechmade 5

Böker Magnum Strap Cutter



Noch Fragen? - Fragen!
Auch Anregungen, Fehlerbeseitigung, differenzierte Meinungen, etc. kann ich mit einfließen lassen.

Gruß
-Martin-

PS: Als Laie kann ich natürlich für keinerlei Information hier garantieren, habe lediglich für mich selbst eine passende Lösung gesucht und den Weg dorthin mal aufgezeigt. Jeder muß für sich selbst prüfen und entscheiden, ist für sich selbst verantwortlich.

Sollte jemand Rechte verletzt sehen, so bitte ich dies unverzüglich mir kund zu tun bevor andere Maßnahmen ergriffen werden.
Vielen Dank und Entschuldigung, daß dies dann überhaupt passiert ist.

_____

UPDATE (Februar 2017):

Das NRS CoPilot ist gut wie am ersten Tag (Juni 2014) - für mich immer noch die erste Wahl.
Es war nun sicher mehr als 100x auf dem Wasser dabei, hängt immer an der Schwimmweste.


Auf Korsika - also Salzwasser - hatte ich es nicht dran ...also kann ich zu der Beständigkeit hier nichts sagen.
Aber sonst ist es absolut beständig: Keine Pflege - einfach mit der Schwimmweste zum Trocknen aufhängen und gut.


Es ist immer noch rostfrei und sehr scharf (ich teste das nur 1-2x im Jahr - nutze das Messer sonst nicht um was zu schneiden, damit es im Ernstfall immer noch superscharf ist.).
Der Auslösemechanismus funktioniert ebenfalls wie am ersten Tag.


Ich würde es wieder kaufen und habe es auch schon mehrfach weiterempfohlen.

Gruß
-Martin-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen